Foto: pixabay.com

Möchten Sie helfen?

Foto: DRK

Uns haben in den vergangen Tagen viele Anrufe erreicht, weil Menschen Sachspenden machen wollten. Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft sehr. ABER: Geldspenden sind derzeit besser als Sachspenden.

Die nachdrückliche Bitte um Verzicht auf Sachspenden hat das DRK Hessen auch aus dem DRK-Einsatzstab aus Nordrhein-Westfalen erhalten. Das Abholen, Verladen und der Transport binden die Eeit einfach nicht ausreichend Kapazitäten zur Verfügung. Oder anders ausgedrückt: Für Sachspenden ist es zu noch zu früh. Erst muss aufgeräumt werden und alles, was vom Wasser zerstört oder nicht mehr brauchbar ist, muss fort. Wir sollten alles tun, damit fortlaufende rasche Hilfe für die Betroffenen gewährleistet ist.

Für die Grundversorgung von Betroffenen und Einsatzkräften ist gesorgt. Sämtliche Logistik des DRK ist gerade anderweitig im (Rettungs-)Einsatz. Es gibt eine Spendeninitiative des DRK-Bundesverbandes. Sie ist über folgenden Link erreichbar: https://www.drk.de/hochwasser

Das Spendengeld kann nach Bedarf vor Ort im Katastrophengebiet eingesetzt werden und hilft, lokale wirtschaftliche Strukturen zu stärken.

Sollten konkrete Bedarfe an Sachspenden entstehen, erhalten wir Informationen aus den betroffenen Gliederungen und informieren kurzfristig.