Foto: pixabay.com

11.2. wirbt als Tag des Notrufs für die Notrufnummer 112


Die Rettungsleitstellen begleiten darüber hinaus den Anrufer bzw. Ersthelfer während der Notfallsituation und leiten ihn bei Erste-Hilfe-Maßnahmen – z.B. zu Wiederbelebungsmaßnahmen –   telefonisch an.

Norbert Södler, Präsident des DRK-Landesverbandes Hessen e.V. betont: „Die Notrufnummer 112 kann Leben retten! Wichtig ist, diese Nummer im Notfall sofort zu wählen.“

Dazu ergänzt Norbert Södler: „Bei allgemeinen gesundheitlichen Problemen, die kein Notfall sind, oder auch wenn Arztpraxen geschlossen haben, erhält man die richtige Hilfe unter der Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117.“

Fälle für den ärztlichen Bereitschaftsdienst sind zum Beispiel Fieber, Durchfall, Ohrenschmerzen, eine akute Blasenentzündung oder akute Rückenschmerzen ohne sensorische Ausfälle.

Erste Hilfe leisten!

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sollten stets Erste Hilfe-Maßnahmen, wie z.B. Herz-Lungen-Wiederbelebung, Stabile Seitenlage oder die Beatmung des Erkrankten durchgeführt werden. 

Der DRK-Präsident weist in diesem Zusammenhang darauf hin: „Jeder sollte regelmäßig seine Erste-Hilfe-Kenntnisse in einem Kurs auffrischen. Das DRK empfiehlt, alle zwei Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen. “


Auch während der Corona-Pandemie bietet das Deutsche Rote Kreuz nach wie vor Erste-Hilfe-Kurse mit umfangreichen Hygiene-Maßnahmen zum Schutz der Teilnehmenden an. 

112 EU-weit gültig

Die Notrufnummer 112 gilt in allen EU-Mitgliedsstaaten und ist für den Anrufer kostenlos - sowohl von Festnetzanschlüssen als auch von Mobiltelefonen. Mobilfunknutzer in Deutschland können auch dann einen Notruf absetzen, wenn das eigene Mobilfunknetz nicht verfügbar ist. In diesem Fall wird der Notruf automatisch über ein fremdes verfügbares Mobilfunknetz abgesetzt.