Foto: pixabay.com

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Migrationsberaterin Carmen Hobohm hatte das Projekt angeregt. (Foto: Kaltenschnee)

Gemeinsam mit dem Familienzentrum Planet Zukunft, der Stadt Büdingen und dem Projket Kraniche fliegen wiederum haben wir im vergangenen Jahr ein Kunstprojekt gemacht. Das trug den Titel "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Geflüchtete Frauen aus Iran, Afghanistan, Nigeria, Eritrea und Irak trafen sich in den Räumen des Büdinger Familienzentrums, um gemeinsam zu malen. Während des Projekts sprachen Carmen Hobohm und Integrationssprachlotsin Suha Mousa mit den Frauen über das Grundgesetz und dessen Bedeutung. Für den 3. Oktober 2020 - dem Tag der Deutschen Einheit - war eine Ausstellung mit Vernissage im Pferdestall geplant. Wie so vieles musste diese Veranstaltung im vergangenen Jahr Corona bedingt abgesagt werden. 

Fast genau ein Jahr später konnte die Ausstellung im Rahmen der Interkulturellen Woche realisiert werden - und zwar im DRK Kleiderladen in der Vorstadt. Damit sich Kunstliebhabende nicht im Verkaufsraum drängen müssen, werden die Bilder allesamt im Schaufenster gezeigt. So sind sie für Passanten und Interessierte ohne Maskenpflicht und 3G-Regel zugänglich. Carmen Hobohm, Suha Mousa, May-Britt Weismantel und Büdingens Erste Stadträtin Henrike Strauch stellten die Ausstellung vor wenigen Tagen der Öffentlichkeit vor. „Es freut mich außerordentlich, dass es gelungen ist, die Ausstellung in Büdingen nun doch zu präsentieren. Für mich ist es wichtig zu zeigen, dass solche Projekte im östlichen Teil des Kreises stattfinden. Dieses Frauenprojekt liegt mir sehr am Herzen“, sagte Hendrike Strauch bei der Eröffnung. Auch für Carmen Hobohm ist das Kunstprojekt eine Herzensangelegenheit: „Uns geht es darum, geflüchtete Frauen, die in Büdingen leben, sichtbar zu machen und zu zeigen, dass ihre Würde genauso unantastbar ist, wie die aller anderen Menschen.“ Suha Mousa ergänzte: „Wir wollten ihnen nicht nur ermöglichen, sich künstlerisch auszudrücken, sondern wollen ihre Kunst auch zeigen.“ May-Britt Weismantel nutzte die Gelegenheit, Carmen Hobohm für die Idee zu dem Kunstprojekt zu danken - und dem Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes Büdingen, Fabian Thoma, für die Möglichkeit, den Kleiderladen in der Vorstadt als Präsentationsraum zu nutzen: „Dieser Ort mitten in der Stadt ist perfekt geeignet.“