Eingeschränkter Regelbetrieb im Bachmichel

Das "Willkommen"-Team 

Katja Weinel, Pflegedienstleitung der DRK-Tagespflege, hat in den zurückliegenden beiden Wochen ein Konzept erarbeitet, das Mindestabstand, Hygiene und alle anderen Vorgaben gerecht wird. In einem Team-Meeting am vergangenen Mittwoch hat sie alles Wichtige für den eingeschränkten Regelbetrieb mit ihren Kolleginnen besprochen. Statt wie bisher 24 Gäste wird sie mit ihrem Team 16 Gäste begrüßen. Statt einer großen Tafel sind Tische und Stühle in angemessenem Abstand im Raum verteilt. Auch den Fahrdienst wird es nicht geben, stattdessen bringen und holen die Angehörigen die Gäste zeitversetzt. Nur die Rollstuhlfahrer werden den Fahrservice weiterhin in Anspruch nehmen. Das Team wird zudem penibel auf Hygiene achten. Es soll reichlich Angebote für draußen im Freien geben.

„Viele Angehörige waren in der Corona-Zeit mit der Betreuung ihrer an Demenz erkrankten Lieben stark ausgelastet, manche überfordert. Wir sind froh, dass wir den Angehörigen mit der Wiedereröffnung der Tagesbetreuung ein bisschen Entlastung bieten können. Und unseren Gästen ein wenig Abwechslung in den Corona-Alltag bringen.“

Im Gespräch berichtet sie außerdem, dass sie bereits acht bis zehn Anfragen von Neukunden erhalten hat. „Aber wir werden erst einmal für unsere bisherigen Kunden da sein. Wir werden auf Sicht fahren und uns der Situation anpassen.“